Giftige Blaualgen breiten sich in der Ostsee aus

News
Dämpfer für das unbeschwerte Badevergnügen

Fast 40 Grad sollen es heute in Deutschland werden! Wohl denen, die sich aktuell ein Plätzchen am Wasser gesichert haben. Denn was gibt es Schöneres, als sich zwischendurch in den herrlich kühlen Fluten zu erfrischen? Baden ist an solch heißen Sommertagen wie heute genau das Richtige. Doch Urlauber an der Ostsee sollten aktuell vorsichtig sein. Denn das Landwirtschaftsministerium warnt vor einer Ausbreitung von giftigen Blaualgen.

Die Blaualgen blühen in der zentralen Ostsee. Vor der dänischen und schwedischen Küste treiben sie bereits. Dort schwimmt ein riesiger Blaualgen-Teppich, wie Luftbilder deutlich zeigen. Hohe Wassertemperaturen und wenig Wind lassen die giftigen Pflanzen rasend schnell gedeihen. Weiter begünstigt wird das Wachstum dadurch, dass sich aus Ablagerungen am Meeresboden Phosphor löst. Durch den Sauerstoffmangel in großen Gebieten der zentralen Ostsee wird das Phänomen noch verstärkt. Bei Wind aus nördlicher und östlicher Richtung könnte der Algenteppich an die deutsche Küste getrieben werden.
Aktuell ist in der westlichen Ostsee zwischen Kieler und Pommerscher Bucht ein Algenvorkommen in schwächerer Form gemessen worden.
Erreichen die Blaualgen die deutsche Küste, dann würden die Badeurlauber hierzulande einen ganz schönen Dämpfer verpasst bekommen. Denn Blaualgen (Cyanobakterien) sind giftig und können schnell für unangenehme Hautreizungen sorgen. Besondere Vorsicht sollten vor allem auch Hundebesitzer walten lassen, da es für die Fellnase unter Umständen lebensgefährlich werden könnte, wenn sie das Wasser trinken.
Hier sollten Urlauber auf jeden Fall Warnschilder ernst nehmen. Denn die heißen Temperaturen haben eben auch ihre Schattenseiten. Tina Nitsche (/Quelle: TB)

Info:

Was Blaualgen so schädlich macht
Im Unterschied zur Grünalge stellen die Blaualgen durchaus Risiken für den Menschen da. Der Name der Blaualgen ist dabei irreführend, da es sich eigentlich um Bakterien, eine Art der Cyanobakterien, handelt.
Das Problem bei diesen Bakterien ist, dass sie toxisch und somit gefährlich für den Menschen sind: „Der Hautkontakt kann bei empfindlichen Menschen Allergien auslösen. Wenn man das mit Toxinen angereicherte Wasser trinkt, kann es zu Magenproblemen kommen. Wenn es sich im Körper anreichert, kann es sogar krebsauslösend sein“, warnt Ulf Karsten, Experte für Ökologie, Physiologie und Molekularbiologie von Algen.

, ,
Kostenloses E-Visum für St. Petersburg
Die Welt steht Kopf

Ähnliche Beiträge

Dämpfer für das unbeschwerte Badevergnügen

Fast 40 Grad sollen es heute in Deutschland werden! Wohl denen, die sich aktuell ein Plätzchen am Wasser gesichert haben. Denn was gibt es Schöneres, als sich zwischendurch in den herrlich kühlen Fluten zu erfrischen? Baden ist an solch heißen Sommertagen wie heute genau das Richtige. Doch Urlauber an der Ostsee sollten aktuell vorsichtig sein. Denn das Landwirtschaftsministerium warnt vor einer Ausbreitung von giftigen Blaualgen.

Die Blaualgen blühen in der zentralen Ostsee. Vor der dänischen und schwedischen Küste treiben sie bereits. Dort schwimmt ein riesiger Blaualgen-Teppich, wie Luftbilder deutlich zeigen. Hohe Wassertemperaturen und wenig Wind lassen die giftigen Pflanzen rasend schnell gedeihen. Weiter begünstigt wird das Wachstum dadurch, dass sich aus Ablagerungen am Meeresboden Phosphor löst. Durch den Sauerstoffmangel in großen Gebieten der zentralen Ostsee wird das Phänomen noch verstärkt. Bei Wind aus nördlicher und östlicher Richtung könnte der Algenteppich an die deutsche Küste getrieben werden.
Aktuell ist in der westlichen Ostsee zwischen Kieler und Pommerscher Bucht ein Algenvorkommen in schwächerer Form gemessen worden.
Erreichen die Blaualgen die deutsche Küste, dann würden die Badeurlauber hierzulande einen ganz schönen Dämpfer verpasst bekommen. Denn Blaualgen (Cyanobakterien) sind giftig und können schnell für unangenehme Hautreizungen sorgen. Besondere Vorsicht sollten vor allem auch Hundebesitzer walten lassen, da es für die Fellnase unter Umständen lebensgefährlich werden könnte, wenn sie das Wasser trinken.
Hier sollten Urlauber auf jeden Fall Warnschilder ernst nehmen. Denn die heißen Temperaturen haben eben auch ihre Schattenseiten. Tina Nitsche (/Quelle: TB)

Info:

Was Blaualgen so schädlich macht
Im Unterschied zur Grünalge stellen die Blaualgen durchaus Risiken für den Menschen da. Der Name der Blaualgen ist dabei irreführend, da es sich eigentlich um Bakterien, eine Art der Cyanobakterien, handelt.
Das Problem bei diesen Bakterien ist, dass sie toxisch und somit gefährlich für den Menschen sind: „Der Hautkontakt kann bei empfindlichen Menschen Allergien auslösen. Wenn man das mit Toxinen angereicherte Wasser trinkt, kann es zu Magenproblemen kommen. Wenn es sich im Körper anreichert, kann es sogar krebsauslösend sein“, warnt Ulf Karsten, Experte für Ökologie, Physiologie und Molekularbiologie von Algen.

Menü