Kostenloses E-Visum für St. Petersburg

News
Einreiseerleichterung greift ab 1. Oktober 2019

Die vielen Brücken und Kanäle erinnern unweigerlich an Venedig. Logisch also, dass St. Petersburg auch das Venedig des Nordens genannt wird. Die russische Hafenstadt an der Ostsee, die übrigens nach Moskau die zweitgrößte Stadt in Russland ist und die nördlichste Millionenstadt der Welt ist, erfreut sich größter Beliebtheit bei Touristen.
Und die dürfen sich nun freuen. Denn für Russland-Touristen wird die Einreise erleichtert. Ab 1. Oktober diesen Jahres können Touristen und Geschäftsreisende mit einem E-Visum in die Metropole St. Petersburg einreisen. Auch für die russische Exklave Kaliningrad (Königsberg) werden die Einreisebestimmungen gelockert. Besucher von St. Petersburg müssen für das elektronische Visum, im Gegensatz zur regulär ausgestellten Einreisegenehmigung, keine Gebühr zahlen. Es berechtigt zu einem Aufenthalt von acht Tagen in der Millionenstadt sowie der Leningrader Region und muss bis spätestens vier Tage vor der geplanten Anreise beantragt werden. Die Liste der Länder, deren Bürger den neuen Service nutzen können, wurde bislang noch nicht veröffentlicht, eine deutsche Beteiligung ist allerdings sehr wahrscheinlich.
Erst zum 1. Juli war eine ähnliche Einreiseerleichterung für Kaliningrad (Königsberg) in Kraft getreten, die für Staatsangehörige von 53 Ländern gilt. Neben deutschen Staatsbürgern profitieren auch die Einwohner der meisten anderen europäischen Länder von der Regelung. Bis zum Jahr 2021 sollen Europäer das elektronische Visum für die Einreise im gesamten Staatsgebiet Russlands nutzen können. Diese Maßnahmen gehören zu einem Konzept der russischen Regierung, um den Tourismus im Land anzukurbeln. Tina Nitsche (/Quelle Check24)

,
So schmeckt Curaçao
Giftige Blaualgen breiten sich in der Ostsee aus

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
Einreiseerleichterung greift ab 1. Oktober 2019

Die vielen Brücken und Kanäle erinnern unweigerlich an Venedig. Logisch also, dass St. Petersburg auch das Venedig des Nordens genannt wird. Die russische Hafenstadt an der Ostsee, die übrigens nach Moskau die zweitgrößte Stadt in Russland ist und die nördlichste Millionenstadt der Welt ist, erfreut sich größter Beliebtheit bei Touristen.
Und die dürfen sich nun freuen. Denn für Russland-Touristen wird die Einreise erleichtert. Ab 1. Oktober diesen Jahres können Touristen und Geschäftsreisende mit einem E-Visum in die Metropole St. Petersburg einreisen. Auch für die russische Exklave Kaliningrad (Königsberg) werden die Einreisebestimmungen gelockert. Besucher von St. Petersburg müssen für das elektronische Visum, im Gegensatz zur regulär ausgestellten Einreisegenehmigung, keine Gebühr zahlen. Es berechtigt zu einem Aufenthalt von acht Tagen in der Millionenstadt sowie der Leningrader Region und muss bis spätestens vier Tage vor der geplanten Anreise beantragt werden. Die Liste der Länder, deren Bürger den neuen Service nutzen können, wurde bislang noch nicht veröffentlicht, eine deutsche Beteiligung ist allerdings sehr wahrscheinlich.
Erst zum 1. Juli war eine ähnliche Einreiseerleichterung für Kaliningrad (Königsberg) in Kraft getreten, die für Staatsangehörige von 53 Ländern gilt. Neben deutschen Staatsbürgern profitieren auch die Einwohner der meisten anderen europäischen Länder von der Regelung. Bis zum Jahr 2021 sollen Europäer das elektronische Visum für die Einreise im gesamten Staatsgebiet Russlands nutzen können. Diese Maßnahmen gehören zu einem Konzept der russischen Regierung, um den Tourismus im Land anzukurbeln. Tina Nitsche (/Quelle Check24)

Menü