Wartezeiten auf Österreichs Autobahnen einkalkulieren – neues Fahrverbot greift!

News
Die Sommerferien starten – mit vollen Straßen muss gerechnet werden

Morgen ist es endlich soweit. Bei uns in NRW beginnen die großen Ferien. Viele Koffer sind bereits gepackt, die ersten sind startklar, es kann also losgehen. Und wie das immer so schön ist beim Ferienstart: Die Straßen sind voller als gewöhnlich. Logisch, irgendwie muss man ja von A nach B kommen. Will heißen, all diejenigen unter Euch, die mit dem Auto in den Urlaub fahren, die müssen Wartezeiten einkalkulieren.

Ganz besonders in diesem Jahr in Österreich. Tirol ist ein beliebtes Urlaubsgebiet. Ob Kufstein, Reutte, Insbruck, Garmisch oder Kitzbühl, um nur einige zu nennen, Jahr für Jahr steuern Österreichfans diese Region an. In diesem Jahr allerdings, sollten kleinere Unwegsamkeiten mit einkalkuliert werden. Warum? Weil Tirol, und das trotz scharfer Proteste aus Bayern, Fahrverbote verhängt hat.
Im Klartext heißt das: Durchreisende Autos, die aufgrund von Staus oder der Maut die Autobahn vermeiden und über die Dörfer fahren wollen, die werden zurückgleitet. Auf die Autobahn. Diese Maßnahme soll bis Ende September gelten. Aber keine Angst. Besagte Fahrverbote, die übrigens ganz aktuell auch für Salzburg ausgeweitet worden sind – greifen nur an den Wochenenden. Die Einhaltung der neuen Wochenendfahrverbote wird übrigens kontrolliert. Polizisten überprüfen die Autofahrer, die von der Inntal- oder der Brennerautobahn abfahren und die Landstraßen nutzen wollen. Und allen, die jetzt zu diesem Zwecke auf ihr Navi setzen – keine Chance. Denn Navi-Ausweicher, die Staus auf diese Weise umfahren oder gar Mautgebühren sparen wollen, die werden einfach gestoppt. Die Landstraßen in Tirol sind für den Durchreiseverkehr gesperrt, die Polizei schickt Auto-, Bus- und LKW-Fahrer, ja, sogar Motorradfahrer zurück auf die Autobahn. Nur Anwohner und Touristen mit einem Ziel in der Umgebung werden durchgelassen.

Diese Regelung gilt, wie oben bereits erwähnt, an den Wochenenden und zwar genau von samstags ab 7 Uhr bis sonntags 19 Uhr. Zunächst einmal bis September.
Zugegeben, schön ist da vielleicht etwas anderes. Aber die gute Nachricht: Urlauber, die bis jetzt schon „in den Genuss“ der neuen Regelung gekommen sind, haben meistens verständnisvoll reagiert. So zumindest heißt es laut der Landesverkehrsabteilung in Innsbruck.
Aber wie auch immer, für alle diejenigen unter Euch, die Tirol oder das Salzburger Land ansteuern, bedeuten diese neuen Regelungen vor allem eines: Kalkuliert Wartezeiten mit ein. Denn die Autobahnen werden voll sein, vor allem an diesem Wochenende zum Ferienstart in NRW! Wir wünschen allseits gute Fahrt und einen wunderschönen Urlaub. (Quelle: Tagesschau/Focus) Tina Nitsche

Die Sommerferien starten – mit vollen Straßen muss gerechnet werden

Morgen ist es endlich soweit. Bei uns in NRW beginnen die großen Ferien. Viele Koffer sind bereits gepackt, die ersten sind startklar, es kann also losgehen. Und wie das immer so schön ist beim Ferienstart: Die Straßen sind voller als gewöhnlich. Logisch, irgendwie muss man ja von A nach B kommen. Will heißen, all diejenigen unter Euch, die mit dem Auto in den Urlaub fahren, die müssen Wartezeiten einkalkulieren.

Ganz besonders in diesem Jahr in Österreich. Tirol ist ein beliebtes Urlaubsgebiet. Ob Kufstein, Reutte, Insbruck, Garmisch oder Kitzbühl, um nur einige zu nennen, Jahr für Jahr steuern Österreichfans diese Region an. In diesem Jahr allerdings, sollten kleinere Unwegsamkeiten mit einkalkuliert werden. Warum? Weil Tirol, und das trotz scharfer Proteste aus Bayern, Fahrverbote verhängt hat.
Im Klartext heißt das: Durchreisende Autos, die aufgrund von Staus oder der Maut die Autobahn vermeiden und über die Dörfer fahren wollen, die werden zurückgleitet. Auf die Autobahn. Diese Maßnahme soll bis Ende September gelten. Aber keine Angst. Besagte Fahrverbote, die übrigens ganz aktuell auch für Salzburg ausgeweitet worden sind – greifen nur an den Wochenenden. Die Einhaltung der neuen Wochenendfahrverbote wird übrigens kontrolliert. Polizisten überprüfen die Autofahrer, die von der Inntal- oder der Brennerautobahn abfahren und die Landstraßen nutzen wollen. Und allen, die jetzt zu diesem Zwecke auf ihr Navi setzen – keine Chance. Denn Navi-Ausweicher, die Staus auf diese Weise umfahren oder gar Mautgebühren sparen wollen, die werden einfach gestoppt. Die Landstraßen in Tirol sind für den Durchreiseverkehr gesperrt, die Polizei schickt Auto-, Bus- und LKW-Fahrer, ja, sogar Motorradfahrer zurück auf die Autobahn. Nur Anwohner und Touristen mit einem Ziel in der Umgebung werden durchgelassen.

Diese Regelung gilt, wie oben bereits erwähnt, an den Wochenenden und zwar genau von samstags ab 7 Uhr bis sonntags 19 Uhr. Zunächst einmal bis September.
Zugegeben, schön ist da vielleicht etwas anderes. Aber die gute Nachricht: Urlauber, die bis jetzt schon „in den Genuss“ der neuen Regelung gekommen sind, haben meistens verständnisvoll reagiert. So zumindest heißt es laut der Landesverkehrsabteilung in Innsbruck.
Aber wie auch immer, für alle diejenigen unter Euch, die Tirol oder das Salzburger Land ansteuern, bedeuten diese neuen Regelungen vor allem eines: Kalkuliert Wartezeiten mit ein. Denn die Autobahnen werden voll sein, vor allem an diesem Wochenende zum Ferienstart in NRW! Wir wünschen allseits gute Fahrt und einen wunderschönen Urlaub. (Quelle: Tagesschau/Focus) Tina Nitsche

Menü