Campeche: Besonderes Empfangskomitee

News
Sehenswerte Stadt mit Slow-Motion Charakter

Im mexikanischen Bundesstaat Campeche ticken die Uhren ein wenig anders. Denn der Staat hinkt in der Tat eine Stunde den Provinzen Quintano Roo und Yucatan hinterher.
In Cancun, an der Riviere Maya oder an der Costa Mujeres tummeln sich Tausende von Touristen. Logisch, alleine das alte und neue Weltwunder Chichen Itza will schließlich jeder sehen, wenn er schon mal da ist. Campeche hingegen bestaunen nur wenige Urlauber.
Und dabei lohnt sich ein Besuch. Denn in Campeche ist alles ein wenig anders. Langsamer, ruhiger, mexikanischer aber absolut sehenswert. Alleine der Empfang ist irgendwie schon spektakulär. Ihr werdet nämlich von den Stadtmauern der Festung San Felipe empfangen. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Mauern als Empfangskomitee. Sie umschließen den kolonialen Altstadtkern, der übrigens vor 20 Jahren zum Unesco-Weltkulturerbe geadelt wurde.

Die Altstadt selbst ist geprägt von jahrhundertealten, bunten und vielfach schön renovierten ein- und zweistöckigen Häusern mit schmiedeeisernen Gittern vor den Türen. In der Fußgängerzone stellen abends die Lokale ihre Tische auf die Straße und bedienen ihre Gäste bis weit nach Mitternacht.
Wer dann zu fortgeschrittener Stunde nach dem Restaurantbesuch noch einen Spaziergang unternehmen möchte, nur zu. Da lohnt es sich den Zocalo zu besuchen. Was das ist? Ganz einfach: So heißt in fast jeder mexikanischen Stadt der Hauptplatz. Und der in Campeche ist zu jeder Tages- und Nachtzeit sehenswert. Mitten auf dem Platz, der von einer Kathedrale überragt wird, findet sich der steinerne Pavillon mit der Touristeninformation, die das Museum für prägkolumbianische und koloniale Waffen empfehlen wird.
Von hier aus sind es fünf Minuten Fußweg durch ein Tor in der Stadtmauer bis zur Uferpromenade am Golf von Mexiko. Dort werdet Ihr mit atemberaubenden Ausblicken belohnt.
Wer sich von der Altstadt Richtung Edzna aufmacht, sollte der dortigen Maya-Stätte einen Besuch abstatten. Ok, die ist jetzt zwar nicht ganz so bekannt, wie die Maya-Stätte Chichen Itza, aber mindestens genauso sehenswert. Tina Nitsche

Die Kathedrale von Campeche ist auch nachts ein echter Hingucker. Foto: Joeldesalvatierra, Vista nocturna en perspectiva, CC BY-SA 3.0

,
Intensive Begegnung mit der Natur
Es wird gruselig im Disneyland

Ähnliche Beiträge

Sehenswerte Stadt mit Slow-Motion Charakter

Im mexikanischen Bundesstaat Campeche ticken die Uhren ein wenig anders. Denn der Staat hinkt in der Tat eine Stunde den Provinzen Quintano Roo und Yucatan hinterher.
In Cancun, an der Riviere Maya oder an der Costa Mujeres tummeln sich Tausende von Touristen. Logisch, alleine das alte und neue Weltwunder Chichen Itza will schließlich jeder sehen, wenn er schon mal da ist. Campeche hingegen bestaunen nur wenige Urlauber.
Und dabei lohnt sich ein Besuch. Denn in Campeche ist alles ein wenig anders. Langsamer, ruhiger, mexikanischer aber absolut sehenswert. Alleine der Empfang ist irgendwie schon spektakulär. Ihr werdet nämlich von den Stadtmauern der Festung San Felipe empfangen. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Mauern als Empfangskomitee. Sie umschließen den kolonialen Altstadtkern, der übrigens vor 20 Jahren zum Unesco-Weltkulturerbe geadelt wurde.

Die Altstadt selbst ist geprägt von jahrhundertealten, bunten und vielfach schön renovierten ein- und zweistöckigen Häusern mit schmiedeeisernen Gittern vor den Türen. In der Fußgängerzone stellen abends die Lokale ihre Tische auf die Straße und bedienen ihre Gäste bis weit nach Mitternacht.
Wer dann zu fortgeschrittener Stunde nach dem Restaurantbesuch noch einen Spaziergang unternehmen möchte, nur zu. Da lohnt es sich den Zocalo zu besuchen. Was das ist? Ganz einfach: So heißt in fast jeder mexikanischen Stadt der Hauptplatz. Und der in Campeche ist zu jeder Tages- und Nachtzeit sehenswert. Mitten auf dem Platz, der von einer Kathedrale überragt wird, findet sich der steinerne Pavillon mit der Touristeninformation, die das Museum für prägkolumbianische und koloniale Waffen empfehlen wird.
Von hier aus sind es fünf Minuten Fußweg durch ein Tor in der Stadtmauer bis zur Uferpromenade am Golf von Mexiko. Dort werdet Ihr mit atemberaubenden Ausblicken belohnt.
Wer sich von der Altstadt Richtung Edzna aufmacht, sollte der dortigen Maya-Stätte einen Besuch abstatten. Ok, die ist jetzt zwar nicht ganz so bekannt, wie die Maya-Stätte Chichen Itza, aber mindestens genauso sehenswert. Tina Nitsche

Die Kathedrale von Campeche ist auch nachts ein echter Hingucker. Foto: Joeldesalvatierra, Vista nocturna en perspectiva, CC BY-SA 3.0

Menü