Tipps von der Fachfrau: Wie man sich auf den Urlaub mit Hund vorbereitet

Die schönste Zeit des Jahres ist natürlich die Urlaubszeit! Schließlich geht es da an Orte, denen ein besonderer Zauber innewohnt! Dass die Kinder dabei mit von der Partie sind, ist selbstverständlich. Doch viele Familien haben auch vierbeinige Mitglieder.
War es in der Vergangenheit Usus, dass der Hund während dieser Zeit in der Tierpension oder bei Freunden untergebracht wurde, so planen heute viele ihren Urlaub mit Hund! Kein Problem, denn Ziele gibt es reichlich, ob ans Meer oder in die Berge! Und dazu muss der Freund auf vier Pfoten längst nicht in einen Flieger verfrachtet werden, denn viele Ziele sind auch per eigener Anreise mit dem Auto erreichbar!
Doch wer einen Urlaub mit Hund plant, der sollte einiges beachten. „Das fängt bei der Reiseapotheke für den Hund an“, weiß Barbara Kehrmann von der Hundeschule Kehrmann.
Denn die sollte auf jeden Fall dabei sein, da alleine ein Schluck Salzwasser aus dem Meer zu Durchfall beim Vierbeiner führen kann. Wichtig, so die zertifizierte Hundetrainerin, sei vor allem die rechtzeitige Vereinbarung eines Tierarzttermins. „Je nach Reiseland sind gerade in südlichen Gefilden spezielle Halsbänder gegen Sandmücken und dortige Zeckenarten erforderlich. Ebenso kann eine Herzwurmprophylaxe nötig sein“. Diese Dinge bedürfen jedoch gewisser Vorlaufzeiten. „Denn geht es um nötige Impfungen, eine gültige Tollwutimpfung ist bei Reisen immer Pflicht, so müssen diese in der Regel vier Wochen vor Reiseantritt getätigt werden, da hilft es nicht erst am letzen Tag vor Urlaubsantritt den Tierarzt aufzusuchen“, betont Barbara Kehrmann.
Zudem ist es wichtig, sich vor Reisebeginn mit den jeweiligen Auflagen im Zielgebiet auseinander zusetzen. „In einigen Ländern wie beispielsweise Österreich oder Italien gelten Anlein- und Maulkorbpflichten.“ Da sei es natürlich besser für Wanderungen eine lange Leine im Gepäck zu haben. Dort sollte auch das gewohnte Futter seinen Platz finden.
Weiterhin empfiehlt die Fachfrau die Mitnahme zusätzlicher Decken. „Denn ist es der Hund gewohnt zu Hause auf der Couch zu sitzen, dann sollte das Sofa im Feriendomizil abgedeckt werden“. Die Rücksichtnahme spiele eine große Rolle, „wird sie praktiziert, so dürfen die Gäste gerne mit ihrem Vierbeiner wiederkommen.“
Angebracht ist es überdies, sich vorher zu informieren, ob am Urlaubsort oder in unmittelbarer Nähe ein Tierarzt oder eine Tierklinik ansässig ist.
„Für den Hund ist es toll, wenn er mit seiner Familie in den Urlaub darf, doch die Zweibeiner sollten vor Urlaubsantritt vorausschauend agieren.“ Dann nämlich, steht der schönsten Zeit des Jahres auch mit Hund nichts mehr im Wege. Tina Nitsche

Eine Decke sollte man immer einpacken, wenn man mit seinem Hund in den Urlaub fährt. Foto: Tina Nitsche
Menü