Immer mehr Reiseveranstalter handeln zum Wohle der Tiere

Tierschutz wird bei vielen Reiseveranstaltern mittlerweile groß geschrieben. Auch der Reisekonzern Thomas Cook macht Ernst mit dem Tierschutz. 46 Tierausflüge sind bislang überprüft worden. 29 Angebote davon entsprechen nicht den geforderten Standards und sind deshalb aus dem Programm genommen worden. Das teilt der Reiseveranstalter mit und benennt auch konkret Beispiele dafür. Tierattraktionen, die nach der Auditierung aus dem Programm genommen wurden, sind u.a. Ocean World in der Dominikanischen Republik, Sealanya in der Türkei, Baan Chang Living Thailand Tours auf Koh Samui, Asia Safari Khao Lak Elephant Village und Phu Cha Da (Phuket Explorer) auf Phuket.
Bereits im Dezember vor zwei Jahren hat Thomas Cook seine „Animal Welfare Policy“ beschlossen. Im Januar vergangenen Jahres verpflichtete sich der Veranstalter, dass alle Anbieter von Parks, Shows und Attraktionen mit Tieren die „Global Welfare Guidance for Animals in Tourism“ des britischen Reiseverbands ABTA vollständig einhalten. Thomas Cook jedoch ist nicht der einzige Veranstalter, bei dem Tierschutz großgeschrieben wird. Auch andere Veranstalter, darunter TUI und DER Touristik haben ähnliche Programme eingeführt. TN

Thomas Cook hat sich verpflichtet, dass alle Anbieter von Parks, Shows und Attraktionen mit Tieren die „Global Welfare Guidance for Animals in Tourism“ des britischen Reiseverbands ABTA vollständig einhalten. Zum Wohle der Tiere.
Menü