Erhebliche Einschränkungen im Hamburger Bahnverkehr ab Weihnachten

Für Reisende ist das keine schöne Bescherung: Bahn-Kunden müssen sich in Hamburg ab Weihnachten nämlich auf erhebliche Einschränkungen einstellen. Zwischen dem ersten Weihnachtstag und dem 2. Januar 2019 fallen die Fern- und Regionalzüge zwischen dem Hauptbahnhof, Altona und Eilstedt aus.
Der Grund: Schienen und Weichen sollen auf diesem Abschnitt erneuert werden. Die Züge beginnen oder enden stattdessen am Hauptbahnhof, in Harburg oder in Elmshorn. Einige Regionalverbindungen werden durch Busse ersetzt. Die Hamburger S-Bahn ist von den Arbeiten nicht betroffen.
Acht Millionen Euro investiert die Bahn für diese Maßnahme.1.273 Meter Gleis, 960 Schwellen und 18 Weichen sollen erneuert werden. Die Fernbahnhöfe Dammtor und Altona werden während der Bauarbeiten zu Geisterbahnhöfen.
Um den Hauptbahnhof zu entlasten, sollen mehr Züge in Harburg halten. Die ICE-Züge von und nach Berlin, München, Frankfurt und Basel beginnen und enden am Hamburger Hauptbahnhof. Endstation Harburg heißt es dagegen für Fernzüge aus Köln und Würzburg.
Die Bauarbeiten haben jedoch Auswirkungen auf diverse Verbindungen. Auch im Regionalverkehr. So benötigen die Fernzüge nach Kiel beispielsweise 20 Minuten länger, weil sie über die Strecke der Güterumgehungsbahn umgeleitet werden. Besonders betroffen sind die Verbindungen nach Westerland, Flensburg, Wrist und Itzehoe: Diese Linien verkehren während der Bauarbeiten nicht ab Hamburg.
Das die Bauarbeiten in die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr gelegt werden, begründet die Bahn damit, dass in den Ferien der Schüler- und Pendlerverkehr sehr viel geringer sei. TN

Menü