Isländische Fluglinie baut Flugangebot deutlich aus / Düsseldorf als neuer Abflughafen

Rund 50 Flüge pro Woche von Deutschland in Richtung Reykjavik sind anvisiert. Und das schon ab Frühjahr 2019! Denn Islands nationale Fluggesellschaft Icelandair will das Flugangebot aus Europa im nächsten Sommer deutlich ausbauen und so die Umsteigeverbindungen nach Nordamerika attraktiver machen. Von Deutschland aus ist sogar eine Verdoppelung der Kapazitäten geplant. Düsseldorf wird dabei als neuer Abflughafen ins Programm aufgenommen. Ursprünglich wollte Iscelandair dort bereits ab Ende Oktober den Betrieb aufnehmen. Momentan bieten die Isländer insgesamt 25 wöchentliche Verbindungen ab Frankfurt, München, Berlin/Tegel und Hamburg.
Der Ausbau des Angebots soll sich allerdings auch in anderen europäischen Städten wie Paris, Zürich und Brüssel im Sommerflugplan 2019 niederschlagen.
Realisiert wird der Ausbau nach Angaben der Airline vor allem durch einen zweiten Umsteigezyklus am Hub Keflavik: Demnach startet Icelandair neben den bisherigen Nachmittags- auch zusätzliche Abendflüge, von Deutschland aus werden die morgendlichen Verbindungen durch Vormittagsflüge ergänzt. Von den Neuerungen verspricht sich die Airline einen flexibleren Flugplan. Positiver Nebeneffekt: Die Fluggäste können dann zum Beispiel einen ganzen Stopover-Tag in Island einplanen. Überdies will Island-Carrier, die bereits drei neue Boeing Maschinen vom Typ 737 Max im Einsatz hat, sechs weitere Maschinen einflotten. Denn irgendwie muss das aufgestockte Flugprogramm ja schließlich bestritten werden. Tina Nitsche

Menü