Am Meer lässt es sich abschalten

Das Neue Jahr hat gerade begonnen. Und da kommen sie ins Spiel: Die guten Vorsätze! Alle Jahre wieder starten wir mit ihnen ins Neue Jahr. Individuell sind sie natürlich verschieden. Die „üblichen Verdächtigen“ finden sich jedoch bei vielen auf der persönlichen Liste: Aufhören zu rauchen, mehr Sport, bessere Strukturen, mehr Zeit für mich.
Doch ganz schnell hat uns der Alltag wieder im Griff. Die guten Vorsätze werden auf Morgen vertagt.
Statt dessen sind wir dauerhaft erreichbar: Smartphone und Co. erinnern uns regelmäßig daran, was gerade angesagt ist, was wir noch zu erledigen haben, welchen angesagten Trends wir am besten hinterher hechten sollen. Auf der Arbeit hat uns der alltägliche Wahnsinn schnell fest im Griff und zu Hause wartet abends dann ja auch noch etwas auf uns. Wäsche, Haushalt und Co. wollen schließlich ebenfalls irgendwie noch bewältigt werden. Und wie steht es dann mit der kleinen Auszeit oder mit der Zeit für uns? Fehlanzeige – Morgen ist ja auch noch ein Tag.
Doch ändern wird sich garantiert auch dann nichts. Unsere Gedanken werden direkt nach dem Aufstehen um Arbeit und To-Do-Listen kreisen. Wieder einmal. Doch wie diesem Kreislauf entkommen? Ganz einfach: Das Zauberwort heißt Achtsamkeit. Für viele klingt das jetzt wahrscheinlich eher nach esoterischem Schnickschnack. In Wirklichkeit ist jedoch eben jene Achtsamkeit die beste Methode, um glücklicher zu leben. Es bedeutet nichts anderes, als sich mal bewusst auf die Dinge zu konzentrieren, die wir für selbstverständlich halten: unser Befinden und unsere Umwelt.
Das funktioniert am Besten bei einer kleinen Auszeit. Niemand muss dafür eine Weltreise planen. Oftmals reichen auch schon ein paar Tage, an denen man die eigenen vier Wände gegen ein schönes Fleckchen auf dieser Erde tauscht. Einfach mal bewusst abschalten, das ist der Weg zum Runterkommen und zum Entschleunigen.

Der Blick auf das Meer hat eine beruhigende Wirkung.

Wie wäre es mit ein paar Tagen am Meer? Apropos Meer. Wusstet Ihr, dass das Meer einer der größten Stresskiller ist? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass allein der Blick auf die unendliche Weite des Meeres beruhigend wirkt. Unsere Sinne werden geschärft durch den salzigen Geruch, das Glitzern der Sonne auf der Wasseroberfläche und das Rauschen der Wellen. Eine Wanderung durch Wälder und Berglandschaften hat übrigens eine ähnliche Wirkung. Oder Ihr kombiniert Meer und Sport bei einer Kreuzfahrt. Möglichkeiten gibt es ganz viele, damit es am Ende des Jahres dann nicht wieder nur bei den guten Vorsätzen geblieben ist.
In diesem Sinne wünschen wir Euch ein frohes Neues Jahr mit viel Zeit für Euch und der erfolgreichen Umsetzung einiger Vorsätze. Vielleicht sogar bei einer Reise. Da zumindest können wir Euch auf dem Weg zu einer kleinen Auszeit weiterhelfen.
Tina Nitsche

Waldspaziergänge und Wanderungen entspannen.

Menü