Malerisches Brügge

Wer nach Brügge kommt, findet sich direkt ins Mittelalter zurück versetzt, die kleinen Gässchen und die wunderschöne Architektur laden zum Flanieren und Bestaunen ein.
Bei meinen Besuchen in Brügge, war das erste was mir jedes Mal wieder aufgefallen ist, der verführerische Geruch von Schokolade und Waffeln. Brügge wird nicht umsonst die „Hauptstadt der Schokolade“ genannt.

Am besten lässt sich ein Spaziergang durch Brügge vom Minnewaterpark aus beginnen. Hier in dieser kleinen grünen Oase befindet sich der Minnewater-See, der seinen Namen durch eine tragische Liebesgeschichte erhalten hat.

Weiter geht es vorbei am Beginenhof, wo die Schwäne auf den Grachten herumtreiben, hier am Rande der Innenstadt beginnt auch langsam der süße Geruch von Schokolade und Waffeln einem in die Nase zu steigen. Wer Brügge besucht, darf die Stadt nicht verlassen ohne mindestens ein paar (Kilogramm) Pralinen gekauft und eine belgische Waffel gegessen zu haben.

Über den Platz „Walplein“ gelangt man auf die Katelijnestraat, hier reiht sich ein Pralinen-Geschäft an das nächste. Vorbei an der Liebfrauenkirche geht es Richtung Marktplatz und Belfried, ein beeindruckender Glockenturm, von dem aus man einen tollen Blick über die Stadt hat, nachdem man die 366 Stufen erklommen hat.

Vom Marktplatz aus lassen sich die verschiedensten Museen erkunden. Meine beiden Lieblingsmuseen sind das Historium, mit seinem virtuellen Rundgang durch das mittelalterliche Brügge und das interaktive Bier-Museum, wo man am Ende verschiedene Biersorten (z.B. Kirschbier) probieren kann.

Wer lieber Shoppen geht, sollte sich auf der Steenstraat umschauen, hier findet sich alles von Schuhen bis zu Handtaschen, von bekannten Marken bis zu kleinen Designerläden.

Brügge lässt sich auch sehr gut per Boot erkunden, an vielen Stellen werden Grachtenfahrten angeboten, bei der einen oder anderen Brücke sollte man aber lieber den Kopf einziehen.

Victoria Gottwald
Tel. 0251-417610
muenster@meimberg.de

08

, ,
Tortuguero – einer der magischsten Momente meines Lebens
Für jeden Geschmack etwas – Das vielfältige Maastricht

Ähnliche Beiträge

Menü